Technik

Panasonic GH5 & Blackmagic Pocket 4K in 2021

In 2021 immer noch kaufen?

Für mich waren die Panasonic GH5 und die Blackmagic Pocket 4K bei Erscheinen die Kameras mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis in ihrer Klasse. Nicht umsonst sind diese Kameras in Gerald Undone’s all-time favourite Liste:

Screenhot vom 06.05.2021. Quelle: https://www.youtube.com/geraldundone

Warum dies eventuell auch heute (Mitte 2021) noch zutrifft und beide Kameras immer noch eine gute Wahl für Filmemacher sein können erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Zunächst einmal möchte ich dir erklären für welche Anwendungszwecke ich beide Kameras jeweils verwende. Diese könnten nämlich unterschiedlicher nicht sein.

Die GH5 – Das Arbeitstier

Die GH5 nutze ich für Jobs, bei denen es schnell gehen muss und die nicht zu viel Arbeit in der Nachbearbeitung benötigen sollen. Sie hat eine phänomenale In-Body-Stabilisation (IBIS), eine ausdauernde Batterielaufzeit und punktet somit vor allem mit einem erstklassigen Handling. Die Objektive sind so klein, dass man ein ganzes Arsenal ohne Probleme mit sich rumtragen kann. Ein Punkt bei dem die Kamera in 2021 definitiv hinterherhinkt ist der geringe Dynamikumfang sowie die doch eher bescheidene Lowlight Fähigkeit. Auch filmt diese Kamera 4K mit 60 Bildern nur in 8 Bit.

BMPCC4K – Der beste Einstieg in die Cine Kamera Welt

Wenn ein schönerer Look (Mehr Dynamikumfang, schönere Farben) und mehr Möglichkeiten in der Nachbearbeitung nötig sein sollen kommt die Blackmagic Pocket 4K mit dem Metabones Canon EF – BMPCC 4K T Speed Booster XL (0.64x) zum Einsatz. Der Speedbooster verringert den Cropfaktor der BMPCC 4K auf 1.21x, was quasi Vollformat entspricht. Das Handling der Kamera ist sehr mühselig und man investiert initiativ sehr viel Zeit und Arbeit um ein für sich optimales Setup zu finden. Die Arbeit mit dieser Kamera unterscheidet sich kaum von denen richtiger Cine Kameras wie denen von Arri und Red. Die Pocket 4K punktet mit der besten Menüführung aller Hersteller, ihrem phänomenalen BRAW Codec, mit seinen verhältnismäßig kleinen Dateigrößen und dem perfekten Workflow mit Blackmagic’s hauseigener Editing Software Davinci Resolve. Ebenfalls bemerkenswert ist der Dual ISO und die damit verbundene gute Lowlight Fähigkeit. Kombiniert mit dem BRAW Codec und Davinci Resolve’s Denoising Funktion eine unschlagbare Kombination wie ich finde.

Die GH5 kaufte ich kurz nach Erscheinen gebraucht für 1300 Euro, für die BMPCC4K zahlte ich ebenfalls um die 1300 Euro. Preis-Leistungstechnisch kamen meiner Meinung nach bis heute (Stand Mai 2021) keine besseren Kameras raus.

Was bietet die Konkurrenz und warum sich für mich ein Umstieg noch nicht lohnt

Was für Eigenschaften müsste eine Kamera vorweisen, damit sich für mich ein Umstieg lohnen würde? Folgende Features sind für mich nach langjähriger Erfahrung mit beiden Kameras nun beim nächsten Kamera Kauf im Fokus:
– 4K 60p mit mindestens 10 Bit und solider Bitrate (~400 Mbit) und Editing freundlichem Codec (Wie bei der BMPCC4K)
– Hoher Dynamikumfang
– Möglichst geringes Processing in der Kamera (Keine Nachschärfung/Rauschunterdrückung etc.)
– IBIS (Wie bei der GH5)
– Vollformat Look
– Gute Colorscience
– Kompaktheit (Wie bei der GH5)
– Guter Autofokus
– Flip-out High Brightness Screen
– Interne ND-Filter

Werfen wir einen Blick auf die Konkurrenz. Wir haben zum einen Panasonics hauseigene Konkurrenz in Form der Vollformat L-Mount Kameras S5 (~1600 €) und S1H (~3700 €), die Canon R5 (~4200 €) sowie die A7S III (~4200 €) von Sony. Außerdem werfe ich noch die RED Komodo (~6500 €) und die vor Kurzem erschienene Blackmagic Pocket 6K Pro (2300 €) mit in den Pool. Man merkt schon an den Preisen, dass wir uns in ganz anderen Ligen bewegen. Doch bieten diese Kameras auch soviel mehr an Mehrwert?

Nachfolgend habe ich eine kleine Tabelle vorbereitet die vorab als grobe Orientierung dienen kann. Natürlich gibt es viel mehr Variablen die von Bedeutung sein können wie z.B. ob ein externer Monitor/Rekorder zum Arbeiten nötig ist oder wieviel Gewicht insgesamt noch dazu kommt je nach individueller Batterie Lösung. Nach der Tabelle gehe ich noch einmal auf die einzelnen Kameras ein.

GH5BMPCC4K + SBS5S1HR5A7S IIIKomodo BMPCC 6K Pro
Codec++++++++
Processing+++++++++++
Vollformat
(auch bei 4K60 oder höher)
++(1.21x)+++++++++ (1.33x)+ (1.56x)
Autofokus++++++
Kompaktheit++++++++++++++
Interne ND’s+++
Flip-out
High Brightness Screen
+++++++++
Maße (B,H,T) in mm138x98x87178x86x96132x97x81151x114x110138x97x88129x97x70101x101x101180x123x112
Gewicht (Body only)645g 722g630g1052g650g620g950g1238g

Fazit

Ich besitze beide Kameras nun schon viele Jahre und sie liefen immer zuverlässig und taten immer das was ich von ihnen erwartete. Viele Filmemacher berichteten in der Vergangenheit viel von Abstürzen oder anderen Fehlern bei Blackmagic. Diese schienen nicht zuverlässig genug für ein professionelles Umfeld. Ich denke, darüber braucht man sich Stand 2021 keine Sorgen mehr zu machen. Die Kameras laufen auch in einem professionellen Umfeld reibungslos. Wie du im Laufe des Artikels feststellen konntest füllen die beiden Kameras noch immer jeweils eine bestimmte Lücke. Ich denke, ich würde sie also auch heute noch weiterempfehlen je nach Abdeckung deiner individuellen Anforderungen und im Hinblick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen. Bei Fragen hinterlass gerne einen Kommentar ich versuche umgehend zu Antworten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.